Oö. Landes-Feuerwehrverband
Aktuelle Einsätze in gr

Zugsunfall in Waizenkirchen mit der Lilo

Am Donnerstagfrüh des 19. März 2015 um 05:17 Uhr wurde die FF Waizenkirchen zu einem Verkehrsunfall mit der Lokalbahn (LILO) alarmiert. Die Unfallstelle liegt an der Eisenbahnkreuzung mit der B129 im Ortsgebiet von Waizenkirchen, ganz in der Nähe des Feuerwehrhauses.

Bereits bei der Ankunft konnten sich die Feuerwehrleute ein Bild von der Lage machen: Der Lieferwagen einer Bäckerei fuhr, vom Ortszentrum kommenden, auf der Bundesstraße richtung Peuerbach. Auf den Bahngleisen kam es dann zur Kollision mit einem Triebwagen der LILO, der richtung Linz unterwegs war. Ein Bild, das in den letzten Jahren bereits mehrfach zu sehen war.

Beim Eintreffen der Feuerwehr waren Rotes Kreuz und Notarzt bereits im Einsatz. Die Lenkerin wurde nach Angaben der Ärztin nur leicht verletzt und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Mit Kräften der Feuerwehr wurde die Bundesstraße gesperrt und eine lokale Umleitung eingerichtet. Die Polizei dokumentierte die Unfallstelle.

Die Feuerwehr musste den Lieferwagen mit Hilfe des hydraulischen Spreizers vom Triebwagen trennen. Unter Zuhilfenahme eines Teleskopladers der Firma Bauernfeind wurde das Unfallfahrzeug von den Gleisen gebracht.

Der Einsatz endete nach einer knappen Stunde. Im Einsatz standen 18 Feuerwehrleute der FF Waizenkirchen unter der Leitung von HBI Daniel JONAS.

Bericht: Stefan Reiter, FF Waizenkirchen
Fotos: FF Waizenkirchen

Presseaussendung der Polizei vom 19.03.2015, 13:43 Uhr

Mit Verletzungen unbestimmten Grades wurde am 19. März 2015 eine 73-jährige Pensionistin in das Klinikum Wels eingeliefert, nachdem sie mit ihrem Auto einen herannahenden Zug übersehen hatte. Der 47-jährige Triebwagenführer aus Bad Schallerbach fuhr mit dem Triebwagen gegen 5 Uhr vom Bahnhof in Waizenkirchen Richtung Eferding. Die Pensionistin aus St. Agatha fuhr mit ihrem Auto auf der B 129 Richtung Peuerbach. An der Kreuzung mit der Eisenbahn auf Höhe der Bahnhofstraße fuhr sie über die Gleise und dürfte dabei aus bislang unbekannter Ursache den herankommenden Zug übersehen haben. Ihr Auto wurde vom Zug erfasst und ca. zehn Meter mitgeschoben bevor der Zug zum Stillstand kam. Der Triebwagenführer und ein Fahrgast wurden bei dem Zusammenstoß nicht verletzt. Am Auto entstand Totalschaden.