Oö. Landes-Feuerwehrverband
  • Neue Wissenstest-App jetzt online

  • Wohnhausbrand in Haag am Hausruck

  • ADVENTÜBUNG BEI DER FF UNTERHEUBERG

  • BRANDDIENSTLEISTUNGSPRÜFUNG IN ESCHENAU

  • LPRBD IN BRONZE

  • 5,5T FÜHRERSCHEIN BESTANDEN!

Aktuelle Einsätze in gr

Treibstoffaustritt aus LKW auf der A8

Zu einem Treibstoffaustritt wurde die Haager Feuerwehr am Mittwoch, den 24. Februar 2016 gegen 16:50 Uhr auf die Innkreisautobahn alarmiert.

Ein PKW-Lenker wollte auf der Innkreisautobahn in Fahrtrichtung Wels,  kurz vor der Abfahrt Meggenhofen einen Tankwagen überholen. Aus unbekannter Ursache geriet er zu weit nach rechts und streifte einen Tankwagen.
Dabei wurde der Dieseltank (Betriebstank) des LKW beschädigt und eine unbekannte Menge Diesel trat aus.

Die bereits zuvor alarmierten Kräfte der Feuerwehr Meggenhofen streuten die Fahrbahn mit Ölbindemittel ab und alarmierten die Kräfte aus Haag am Hausruck. Mittels Dieselpumpe wurde der restliche Tank entleert.
Anschließend reinigten die Straßenkehrmaschinen der ASFINAG die Fahrbahn bevor der defekte LKW von einem Bergeunternehmen abgeschleppt wurde.

Verletzt wurde niemand, die Autobahn war während der Arbeiten nur erschwert passierbar. Am PKW und am LKW entstand erheblicher Sachschaden.

Bericht: HBM Alfred Voithofer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehr Haag am Hausruck
Fotos: FF Haag/H.

Presseaussendung der Polizei vom 25.02.2016, 10:51 Uhr

200 Liter Diesel flossen auf Fahrbahn
Landesverkehrsabteilung OÖ

Am 24. Februar 2016 kam es um 16:35 Uhr im Gemeindegebiet von Meggenhofen auf der A8 Richtung Graz zu einem Austritt von rund 200 Liter Diesel. Ein 51-jähriger Autofahrer aus Kitzbühel geriet mit seinem Auto aus unbekannten Gründen auf der Fahrbahn zu weit nach rechts und stieß gegen das Heck eines Gefahrgutsattelzuges. Das Auto schlitterte an der linken Seite des Schwerfahrzeuges entlang und riss dabei den Fahrzeugtank auf. Dadurch floss Diesel auf die Straße. Beide Lenker blieben bei dem Unfall unverletzt. Die Aufräumarbeiten dauerten ca. zwei Stunden, wobei die Fahrbahn teilweise zur Gänze gesperrt werden musste. Es bildete sich ein Stau mit einer Länge von etwa sieben Kilometer. Eine Beeinträchtigung der Umwelt konnte durch das rasche Eingreifen der FF Meggenhofen verhindert werden. Ein Mitglied dieser Freiwilligen Feuerwehr war auf dem Weg von der Arbeit nach Hause an der Unfallstelle vorbeigekommen, fuhr direkt zum Feuerwehrhaus und alarmierte seine Kameraden.